Weitere News

Erfahrungs- und Testberichte: Elektroautos im Alltag getestet

News aus der Automobilindustrie

News nach Marken anzeigen

aiways
alfa-romeo
Alpine-Logo
aptera
audi
bmw
byd
byton
cupra
dacia
ds-automobiles
ego
faraday-future
fiat
fisker
ford
geely
general-motors
genesis
honda
Human-Horizons
hyundai
JLR
jeep
karma
kia
lancia
lexus
Design ohne Titel
lucid
mazda
mercedes-benz
mg
micro-mobility
mini
mitsubishi
mullen
nikola
nio
nissan
Opel-Neu
ora
peugeot
polestar
porsche
renault
rimac
rivian
RollsRoyce-Logo
seat
skoda
smart
sono-motors
stellantis
tesla
togg-auto
toyota
vinfast
vw
Volta-Trucks-Logo
volvo
Xiaomi_logo
xpeng
zeekr

Podcast: Elektroauto-News

Elektroauto-News.net bietet nicht nur tagesaktuelle Neuigkeiten aus der Welt der Elektromobilität und Elektroautos, sondern auch einen Elektromobilität Podcast. Dieser beschäftigt sich zum einen mit den Grundlagen der E-Mobilität, Elektroautos im Alltag sowie spannenden Unternehmen, welche bereits auf dem Markt etabliert sind oder mit neuen Produkten & Konzepten aus dem Bereich alternativer Antriebe, insbesondere Elektromobilität auf den Markt kommen. Es würde uns freuen, wenn du vorbei hörst und deine Meinung zu den Folgen mit uns teilst. Danke!

Häufige Fragen zu Elektroautos

Elektroautos gewinnen immer mehr an Beliebtheit, was sich in der steigenden Modellvielfalt widerspiegelt. Der Preis eines Elektroautos hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter Marke, Modell, Reichweite, Batteriekapazität und Ausstattung. Daher ist es schwierig, eine pauschale Aussage über die Kosten zu treffen.

Am unteren Ende des Preisspektrums steht das preisgünstigste Elektroauto am deutschen Markt, der Dacia Spring Electric 45 Essential, der im Frühjahr 2024 bei 16.900 Euro beginnt. Dieses Fahrzeug bietet eine Grundausstattung und richtet sich an Käufer, die ein erschwingliches Einstiegsmodell suchen. Am anderen Ende der Skala finden sich Luxus-Elektroautos wie der Rolls-Royce Spectre, dessen Preis bei rund 380.000 Euro liegt. Dieses Fahrzeug ist mit hochwertigen Materialien und Technologien ausgestattet, die den hohen Preis rechtfertigen.

Diese Preisspanne bezieht sich auf in Serie gefertigte Elektroautos. Sondervarianten und Unikate, die auf individuelle Bedürfnisse zugeschnitten sind, können deutlich teurer sein. Auch technische Innovationen, die in einigen Premium-Modellen zum Einsatz kommen, tragen dazu bei, dass die Preise in einigen Fällen beträchtlich ansteigen.

Die Unterhaltskosten von Elektroautos unterscheiden sich erheblich von denen von Verbrennungsmotoren. Eine Studie des Fraunhofer ISI im Auftrag der NOW GmbH hat gezeigt, dass Elektroautos langfristig kostengünstiger sein können, trotz höherer Anschaffungskosten.

Die Studie vergleicht die Total Costs of Ownership (TCO) verschiedener Pkw-Antriebsarten und berücksichtigt alle relevanten Faktoren: Anschaffungskosten, Ladeinfrastruktur, Wartung, Energiepreise und Versicherung. Der Kostenvorteil von Elektroautos ergibt sich unter anderem aus niedrigeren Energiekosten, Steuerbefreiungen, Umweltboni und der jährlichen THG-Quote. Besonders vorteilhaft ist es, wenn E-Autos mit eigenem Solarstrom geladen werden können. Dies kann den Kostenvorteil gegenüber Verbrennern erheblich steigern.

Elektroautos der Mittelklasse erreichen den Punkt der Kostengleichheit oft nach drei Jahren, während es im Kleinwagensegment bis zu fünf bis acht Jahre dauern kann. Eine entscheidende Rolle spielt die Ladeinfrastruktur: Wenn nur öffentliche Ladestationen genutzt werden, können die Energiekosten um bis zu 42 Prozent höher sein. Durch eigene Ladeinfrastruktur in Kombination mit Photovoltaik kann der Kostenvorteil eines Elektroautos über 15 Jahre bis zu 12.000 Euro betragen.

Die Studie zeigt, dass Elektroautos trotz höherer Anschaffungskosten langfristig kostengünstiger sind, vor allem durch die Kombination von Steuererleichterungen, niedrigeren Energiekosten und umweltfreundlichen Technologien. Die richtige Ladeinfrastruktur und die Nutzung erneuerbarer Energien können diesen Vorteil noch weiter verstärken.

Ein Elektroauto bezieht seine Energie ausschließlich aus einer Batterie, die den Elektromotor antreibt. Anders als Autos mit Verbrennungsmotoren, die Kraftstoff wie Benzin oder Diesel verbrennen, um Energie zu gewinnen, nutzen Elektroautos elektrische Energie, die in einer wiederaufladbaren Batterie gespeichert ist.

Der Elektromotor im Elektroauto wandelt die elektrische Energie aus der Batterie in mechanische Energie um, um die Räder anzutreiben. Dabei ist der Elektromotor effizienter und geräuschärmer als ein herkömmlicher Verbrennungsmotor. Da Elektroautos keinen Verbrennungsmotor haben, benötigen sie auch kein Getriebe, was das Fahrzeug insgesamt einfacher und leichter macht. Zudem entfällt der Gangwahlhebel, da Elektroautos in der Regel mit einem einzigen Vorwärtsgang auskommen.

Ein weiterer Vorteil von Elektroautos ist die Rekuperation. Diese Technik ermöglicht es, die Energie, die beim Bremsen oder beim Rollen des Fahrzeugs entsteht, zurückzugewinnen und in die Batterie einzuspeisen. Dieser Prozess trägt dazu bei, die Reichweite des Elektroautos zu erhöhen und den Energieverbrauch zu senken.

Die Batterien in Elektroautos bestehen oft aus Lithium-Ionen-Zellen, die sich durch ihre hohe Energiedichte und Langlebigkeit auszeichnen. Sie sind in der Regel im Boden des Fahrzeugs montiert, was den Schwerpunkt des Fahrzeugs senkt und zu einer besseren Fahrstabilität führt. Der Ladeprozess erfolgt über spezielle Ladestationen, die entweder zu Hause, auf der Arbeit oder in öffentlichen Bereichen installiert sein können.

Insgesamt funktionieren Elektroautos durch die Kombination von Batterie, Elektromotor und Rekuperation, wodurch sie effizienter und umweltfreundlicher sind als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren. Diese Technologie bietet eine nachhaltige Alternative zur herkömmlichen Mobilität und trägt zur Reduzierung von CO₂-Emissionen bei.

Die Kosten für den Strom zum Laden eines Elektroautos variieren je nach Anbieter, Standort und Tarif. Zu Hause können spezielle Tarife für Elektroautobesitzer günstiger sein, während öffentliche Ladestationen oft teurer sind. Einige Stromanbieter bieten sogar Tarife, bei denen man durch das Laden zu bestimmten Zeiten oder durch Einspeisung von Strom ins Netz Geld verdienen kann.

An öffentlichen Ladestationen sind die Preise oft höher und können je nach Anbieter unterschiedlich sein. Es gibt feste Tarife pro kWh oder zeitbasierte Gebühren. Zusätzlich können Mitgliedschaftsgebühren oder Abonnementkosten anfallen.

Um die besten Preise zu finden, empfiehlt es sich, Ihren Heimstromtarif zu überprüfen und verschiedene Ladestationen zu vergleichen. Unsere Ladekarten-Übersicht kann dabei helfen, die günstigsten Tarife und Ermäßigungen zu finden.

Insgesamt sind die Stromkosten für Elektroautos oft niedriger als die Kraftstoffkosten für Verbrenner, besonders wenn Sie zu Hause mit einem vergünstigten Tarif laden oder erneuerbare Energien nutzen können. Mit einer guten Planung und dem richtigen Anbieter können Sie die Betriebskosten Ihres Elektroautos erheblich senken.

Die Ladezeit eines Elektroautos hängt von mehreren Faktoren ab, darunter die Ladeinfrastruktur, die verbaute Ladetechnik und die Größe der Batterie. In der Regel benötigt ein durchschnittliches Elektroauto etwa vier bis fünf Stunden, um vollständig aufgeladen zu werden, was der Dauer eines nächtlichen Ladevorgangs entspricht. Wenn der Akku nicht vollständig leer ist, verkürzt sich die Ladedauer.

Schnelllader können die Ladezeit erheblich reduzieren. Mit ihnen kann ein Elektroauto in 25 bis 60 Minuten auf bis zu 80 Prozent der Kapazität geladen werden. Diese Schnellladestationen befinden sich oft an Autobahnen oder Raststätten.

Die Verwendung einer Wallbox zu Hause kann die Ladezeit ebenfalls verkürzen, da sie schneller lädt als eine herkömmliche Steckdose. Insgesamt hängt die genaue Ladezeit vom individuellen Fahrzeug und der gewählten Ladeoption ab.

Die Reichweite eines Elektroautos wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst, wobei die Größe der Batterie eine zentrale Rolle spielt. Sie bestimmt, wie weit ein Elektroauto mit einer einzigen Ladung fahren kann. Im April 2024 ergab eine Übersicht der sieben reichweitenstärksten Elektroautos, dass der BMW i7 eine Reichweite von 623 km nach WLTP erreicht. Das Tesla Model S liegt im Mittelfeld mit 634 km, während der Lucid Air mit 883 km die größte Reichweite bietet.

Die Reichweite kann jedoch variieren, abhängig von Faktoren wie Fahrverhalten, Wetterbedingungen, Zuladung, Reifen und Aerodynamik. Schnelles Beschleunigen und hohe Geschwindigkeiten erhöhen den Energieverbrauch, während extreme Temperaturen, besonders Kälte, die Batterieleistung mindern. Auch ein höheres Fahrzeuggewicht durch zusätzliche Passagiere oder Gepäck kann die Reichweite reduzieren.

Die angegebenen Reichweiten nach WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure) bieten eine Orientierung, doch in der Praxis können sie abweichen. Insgesamt haben Elektroautos in den letzten Jahren deutlich an Reichweite gewonnen, und viele Modelle bieten eine alltagstaugliche Distanz, die auch längere Fahrten ermöglicht. Die Wahl des richtigen Fahrzeugs und das Verständnis der Einflussfaktoren sind entscheidend, um die optimale Reichweite aus einem Elektroauto herauszuholen.

Das Fahren eines Elektroautos ist ähnlich wie das Fahren eines Verbrenners, mit einigen Besonderheiten. Elektroautos haben kein Getriebe und keinen Gangwahlhebel, sodass die Beschleunigung direkt und gleichmäßig ist. Sie verfügen zudem über Rekuperation, wodurch Energie beim Bremsen oder Rollen zurück in die Batterie geleitet wird. Dies kann die Reichweite erhöhen und den Bremsenverschleiß reduzieren.

Da Elektroautos leiser sind, sollten Fahrer in der Nähe von Fußgängern oder Radfahrern vorsichtig sein, da diese das Fahrzeug möglicherweise nicht hören. Vor längeren Fahrten ist es wichtig, den Ladezustand zu prüfen und die Route auf verfügbare Ladestationen zu planen.

Insgesamt ist das Fahren eines Elektroautos unkompliziert, mit zusätzlichen Vorteilen wie der Rekuperation und geringeren Geräuschen. Mit etwas Anpassung kann man ein angenehmes und effizientes Fahrerlebnis genießen.

Die Geschichte des Elektroautos geht weit zurück. Bereits 1821 beschäftigte sich der britische Wissenschaftler Michael Faraday mit dem Prinzip des Elektromagnetismus, das für die Anfänge des Elektroautos eine wesentliche Rolle spielte. Er zeigte, wie mit elektromagnetischen Kräften eine kontinuierliche Rotation erzeugt werden konnte, was den Weg für Elektromotoren ebnete.

Etwa zehn Jahre später begannen Ingenieure und Tüftler, unterschiedliche Elektromotor-Typen und Batterie-Varianten in Elektrofahrzeugen und Tischmodellen zu erproben. Diese frühen Experimente legten den Grundstein für die Entwicklung der ersten funktionierenden Elektroautos. In den folgenden Jahrzehnten entstanden diverse Konzepte und Prototypen, die mit elektrischer Energie betrieben wurden.

Diese Entwicklungen zeigten das Potenzial von Elektroantrieben und inspirierten viele Wissenschaftler und Erfinder, weiter an dieser Technologie zu arbeiten. Obwohl der Elektroantrieb damals noch in den Kinderschuhen steckte, war er ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte der Automobiltechnik und ebnete den Weg für die modernen Elektroautos, die wir heute kennen.

Diese frühen Erfolge mit dem Elektromagnetismus und den ersten Elektrofahrzeugen verdeutlichen, dass die Idee des Elektroautos nicht neu ist. Sie hat sich über die Jahre weiterentwickelt und hat heute, im Kontext der wachsenden Bedeutung umweltfreundlicher Mobilität, eine bedeutende Rolle in der Automobilindustrie.

Elektroautos sind in den letzten Jahren als nachhaltige und effiziente Transportmittel zunehmend beliebter geworden. Sie werden oft als “EVs” (Electric Vehicles) oder “BEVs” (Battery Electric Vehicles) bezeichnet. Im Gegensatz zu herkömmlichen Fahrzeugen, die mit einem Verbrennungsmotor betrieben werden, nutzen Elektroautos einen Elektromotor, was sie effizienter und zuverlässiger macht.

Einer der größten Vorteile von Elektroautos ist ihre Umweltfreundlichkeit. Da sie keine lokalen Emissionen erzeugen, tragen sie nicht zur Luftverschmutzung oder zum Klimawandel bei, vorausgesetzt, sie werden mit Ökostrom geladen. Dies macht sie zu einer attraktiven Option für umweltbewusste Verbraucher und trägt zur Reduzierung des CO₂-Fußabdrucks bei. Elektroautos sind auch effizienter als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Da sie keinen Kraftstoff benötigen, können sie mit einer einzigen Ladung oft weiter fahren als traditionelle Fahrzeuge mit einem Liter Benzin. Mit weniger beweglichen Teilen und einer einfacheren Mechanik sind Elektroautos außerdem wartungsärmer, was langfristig Zeit und Geld spart.

Zusätzlich zur Umweltfreundlichkeit und Effizienz können Elektroautos auch wirtschaftliche Vorteile bieten. Die geringeren Treibstoffkosten, die Kfz-Steuerbefreiung und mögliche staatliche Anreize machen Elektroautos attraktiv für viele Verbraucher. Ferner tragen die sinkenden Preise für Batterietechnologien und die zunehmende Verfügbarkeit von Ladestationen dazu bei, die Elektromobilität für eine breitere Öffentlichkeit zugänglicher zu machen. Elektroautos haben eine wachsende Rolle in der nachhaltigen Mobilität und bieten eine Vielzahl von Vorteilen, von der Reduzierung der Luftverschmutzung bis hin zu Kosteneinsparungen bei Wartung und Betrieb. Mit der richtigen Infrastruktur und der Förderung erneuerbarer Energien könnte die Elektromobilität eine Schlüsselrolle in der Zukunft des Verkehrs spielen.